[soundcheck philosophie] ist ein Festival, das zunächst in Halle/Saale und seit 2016 in Leipzig AkteurInnen der Performativen Philosophie versammelt und philosophische Themen auf die Bühne und ins Gespräch bringt. Zwischen den Festivals finden kleinere Veranstaltungen, wie der [soundcheck philosophie] - Salon statt. Alle Veranstaltungen werden organisiert vom Expedition Philosophie e.V. Gewinnen Sie einen Einblick in das Festival durch unseren Dokumentations-Trailer der ersten Ausgabe. Ein Beitrag zur Performativen Philosophie ist in der Philosophiezeitschrift „Hohe Luft“ (Partner 2013) erschienen.



Aktuelles:

19.11.2021 Budde-Haus/Leipzig:

Lange Nacht der Philosophie

„LEBENSKUNST – Zwischen Ich und Wir?“

Impulse, Gespräche, Interventionen – Special Guest: Wilhelm Schmid (Berlin)

Veranstaltung von Expedition Philosophie e. V. in Kooperation mit dem Transformatorenwerk Leipzig und dem Budde-Haus Leipzig 

„Nach Lebenskunst fragen diejenigen, für die sich das Leben nicht mehr von selbst versteht, in welcher Kultur und Zeit auch immer. Die Frage bricht vorzugsweise dort auf, wo Traditionen, Konventionen und Normen, und seien es die der Moderne, nicht mehr überzeugend sind und die Individuen sich um sich selbst zu sorgen beginnen…“ – Mit diesen Worten eröffnete der bekannte Berliner Philosoph und Autor Wilhelm Schmid 1998 sein bei Suhrkamp erschienenes Buch „Philosophie der Lebenskunst“ mit dem er im deutschsprachigen Raum eine intensive öffentliche und auch philosophische Debatte um die Rolle der Lebenskunst ausgelöst hat. Heute, 20 Jahre später, unter den Bedingungen vielfältiger Krisen – von der Corona-Krise, der Klima-Krise bis hin zur Krise der Demokratie, stellt sich die Frage nach einer Philosophie der Lebenskunst vielleicht noch viel drängender. Kann eine philosophische Lebenskunst tatsächlich etwas beitragen für einen individuellen und auch gesellschaftlichen Ausweg aus der Krise? Wie sieht es heute mit der Lebenskunst im Spannungsfeld zwischen „Ich“ und „Wir“ – zwischen Individuum und Gesellschaft aus? Dieser Frage geht am 19.11.2021 die 3. Leipziger Lange Nacht der Philosophie mit einem vielfältigen Programm aus Impulsvorträgen, Gesprächen und auch künstlerischen Interventionen nach. Zur Langen Nacht eingeladen sind Philosoph*innen, philosophischen Praktiker*innen, Schriftsteller*innen, Theatermacher*innen und Mediziner*innen bzw. Therapeut*innen, die sich dem Thema „LEBENKUNST – Zwischen Ich und Wir“ aus unterschiedlichen Perspektiven nähern, um das Publikum ins Nachdenken und ins Gespräch zu verwickeln – über die eigene Lebensform und deren gesellschaftliche Dimensionen. Konkret geht es um Fragen wie die nach dem Verhältnis von Lebenskunst und „Heimat“ und von Lebenskunst und „Selbstoptimierung“. Es geht aber auch um die Konfliktpotentiale, die es zwischen verschiedenen Lebensentwürfen geben kann: Wie lassen sich gesellschaftliche Konflikte behandeln, die auftreten, sobald Menschen tatsächlich nicht nur unterschiedliche, sondern miteinander konkurrierende Lebensentwürfe äußern und verwirklichen wollen?

 

Die Lange Nacht der Philosophie ist eine Kooperation des Expedition Philosophie e.V. mit dem Transformatorenwerk Leipzig und dem soziokulturellen Zentrum Budde-Haus. Die Veranstaltung wird gefördert von Bundeszentrale für politische Bildung und der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis – IGPP.

 

Eintritt: 9/7€

Ort: Budde-Haus, Lützowstraße 19. 04157 Leipzig

Kartenreservierungen über Budde-Haus: Tel. 0341-90960037, ticket@buddehaus.de

Weitere Informationen: www.buddehaus.de, www.transformatorenwerkleipzig.de

 

Fotocredits: Karsten Wendt


Soundcheck-Philosophie-Salon 2021

Im September, November und Dezember 2021 finden drei Soundcheck-Philosophie-Salons im Literaturhaus Leipzig statt. Die Salonabende beinhalten sowohl philosophisch-künstlerische als auch theoretische Impulsbeiträge, vor allem aber die Möglichkeit des gemeinsamen Gespräches. Der Eintritt ist frei, ihr seid herzlich eingeladen! 

28.9.2021, 19.30 Uhr, Literaturhaus Leipzig

Soundcheck-Philosophie-Salon: Die Sinnlichkeit der Philosophie: Lesen, Zeichnen, Basteln mit Hegel und Wittgenstein

Doppelbuchvorstellung mit Veronika Reichl (Berlin): „Hegel lesen“ und Hanno Depner (Berlin): „Wittgensteins Welt“

 

Manche philosophische Autoren und deren Texte gelten als „schwierig zu verstehen“. So geht es unter anderem Hegel und Wittgenstein. Zwei unlängst erschienene Bücher rücken den beiden Philosophen nun mit „sinnlichen Mitteln“ zu Leibe, um auf diesem Weg ins Verständnis zu kommen. Hanno Depners Buch und Bastelanleitung "Wittgensteins Welt" ist ein philosophischer Bastel-Bausatz, der einen klassischen Text moderner Philosophie als dreidimensionales Gedankengebäude entstehen lässt: den "Tractatus logico-philosophicus". – Wie es sich anfühlt, Hegel heute zu lesen, wie man das Nichtverstehen aushält, und wie Hegels Texte in das persönliche Leben eingreifen, davon erzählt Veronika Reichl in einem Buch mit Kurzgeschichten, das auf der Grundlage von Interviews mit Menschen entstanden ist, die von ihren Leseerfahrungen berichteten. Ergänzt wird der Band durch Veronika Reichls Illustrationen zu Hegels Denkfiguren. Ein performativer Salonabend lässt die Philosophie in Sprache und Bild und in „3 D“ erscheinen. Moderation: Rainer Totzke (Expedition Philosophie e.V. / Leipzig)

 

 

4.11.2021, 19.30 Uhr, Literaturhaus Leipzig

Soundcheck-Philosophie-Salon: „Populismus und Widerstand“

mit Thomas Hoffmann, Linn Penelope Micklitz und Kurt Mondaugen vom Klub der Populisten

 

Die Autor*innen und Philosoph*innen Thomas Hoffmann, Kurt Mondaugen und Linn Penelope Micklitz stellen sich und dem Publikum die Frage nach dem „Widerstand“:  Was ist das eigentlich? Welche Formen von Widerstand gibt es? Wann ist Widerstand legitim? Wann vielleicht nicht? Und wer bestimmt darüber? Und wie ist das Verhältnis von Populismus und Widerstand. Mit kurzen philosophisch-literarischen Interventionstexten geben die Gründungsmitglieder des seit 2019 existierenden auf Diskursintervention spezialisierten Klubs der Populisten (Leipzig) Impulse für ein performatives Salongespräch.

 

 

2.12.2021, 19.30 Uhr, Literaturhaus Leipzig

Soundcheck-Philosophie-Salon: „Rote Linien“

Corona, Klimawandel, Migration – Ein performativer Salonabend zu den Chancen und Methoden des Nicht-Recht-Behalten-Wollens mit der Performerin, Philosophin und Sprechwissenschaftlerin Eva Maria Gauß (Marburg), Moderation Katrin Felgenhauer (Expedition Philosophie e.V./Leipzig)

 

Eva Maria Gauß erprobt an diesem Abend zusammen mit dem Publikum in verschiedenen Settings, ob und wie auch dann, wenn es politisch ans Eingemachte geht, ein produktives Gespräch möglich bleiben kann – auch bei brisanten Themen wie „Corona“, „Klimawandel“ oder „Migration“. – Wie könnte eine Diskurs-Kultur aussehen, in der nicht das Recht-Behalten als Reflex die erste Wahl darstellt, sondern das Ziel wäre, unter vernünftigen Gründen maximale Kooperationsfähigkeit zu erlangen - und z.B. den Aspekt des "Gesichtsverlustes"- der in öffentlich ausgetragener Argumentation unproduktiver Weise oft bestimmend ist, - zu minimieren? Moderiert wird die Veranstaltung von Katrin Felgenhauer vom Verein Expedition Philosophie e.V.

 

Ort: Literaturhaus Leipzig (Haus des Buches), Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

 

Der Eintritt ist frei, aber wir bitten um vorherige Anmeldung: 

 

Anmeldung und aktuelle Informationen über:

www.soundcheckphilosophie.de

www.literaturhaus-leipzig.de

www.transformatorenwerk-leipzig.de

 

 

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Expedition Philosophie e.V. mit dem Literaturhaus Leipzig und dem Transformatorenwerk Leipzig. Sie wird gefördert durch die Stadt Leipzig/Kulturamt. 

 

Design Flyer: Veronika Reichl.




Projektträger:     Expedition Philosophie e.V.

Netzwerk:          Performance Philosophy

Suchen Sie den Kontakt zu uns:

Falls Sie Interesse haben, beim nächsten Festival teilzunehmen oder Fragen haben, dann können Sie uns per E-Mail oder auf Facebook erreichen: